Die chronische Abszessbildung

Die chronische Abszessbildung ist, wie der Name schon sagt, nicht nur chronisch, sondern für die Betroffenen extrem belastend. Erst wenn es gelingt, in diesen chronisch gewordenen Prozess erfolgreich einzugreifen, mindert sich das erneute Auftreten der Abszesse und kann schließlich zur Beschwerdefreiheit führen. Wobei der Wunsch, eine chronische Abszessbildung innerhalb von wenigen Wochen zur dauerhaften Abheilung zubringen, als utopisch gelten darf.

Antibiotika oft kritiklos eingesetzt

Der oftmals nicht hinterfragte und kritiklose Eisatz von Antibiotika kann nicht die Lösung sein. Nicht selten berichten Patienten von mannigfachen Antibiotika-Gaben innerhalb eines kurzen Zeitraumes. Hierbei kommt es unweigerlich und das ist nur eine Frage der Zeit, zu einem Ungleichgewicht der bakteriellen Zusammensetzung der Darmflora, mit all seinen Folgen. Hervorzuheben ist die dann auftretende Minderleistung des Abwehrsystems und gerade das wird zu einer erfolgreichen Bekämpfung der chronischen Abszessbildung benötigt.

Es wäre auch müßig darüber zu diskutieren - die entsprechenden zigfachen Studienergebnisse über Antibiotika-Gaben und deren negative Wirkung auf die Darmflora , sind beweisführend genug. Der Einsatz eines Antibiotikums bei erstmaligem Auftreten eines Abszesses wäre zu diskutieren- dies dann jedoch nach Erstellung eines Antibiogramms, um eine Eliminierung sicherzustellen. Gleichzeitig sollten dem Patienten darmfreundliche Bakterien verordnet werden um die Schädigung der Darmflora in Grenzen zu halten.

Was sind denn überhaupt Abszesse?

Unter Abszessen versteht man im Volksmund eine Ansammlung von Eiter in nicht vorgebildeten Höhlen. Hierbei enstehen schmerzhafte rote Knötchen, verbunden mit mehr oder weniger starker Schwellung der Umgebung, häufig unter Mitbeteiligung der Lymphbahnen. Kommt es zusätzlich zu der Bildung eines Propfes in der Mitte des Knötchens spricht man auch von einem Furunkel. Typische Lokalisationsorte sind der Nacken, der Gesichtsbereich, das Gesäß, die Oberschenkelinnenseiten und der Intimbereich.

Die chronische Abszessbildung neigt zu Rückfällen

Die chronische Abszessbildung bedeutet nicht nur ein sich über Wochen hinziehenden quälenden Zustand. Vielmehr zeigt sich häufig nach erfolgreicher chirurgischer Eröffnung des Abszesses alsbald ein neuer Abszess, gerne auch an einer anderen Stelle. Auch bei sachgemäßer Behandlung ist die Rückfallneigung ist enorm hoch. Schulmedizinisch sollten ein Diabetes, Infektionskrankheiten und Immundefekte ausgeschlossen werden.

Im Vordergrund sollte die Stabilisierung des Abwehrsystems stehen

In den meisten Fällen bedingen Staphylokokken und Streptokokken den entzündlichen Prozess.

Hierbei spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle: die Aggressivität des Erregers und die Empfänglichkeit des menschlichen Organismus. Im Vordergrund einer naturheilkundlichen Therapie sollte deshalb die Stabilisierung des Abwehrsystems und des Stoffwechsels stehen, verbunden mit der gleichzeitigen Eliminierung der auslösenden Erreger.

Schauen Sie sich in diesem Zusammenhang auch die Mind Maps Darmflora und Immunsystem an!

Hier sehen Sie eine Abszessbildung im Bereich der weiblichen Brust.

abszess

abszess