Borreliose

Die Borreliose als Geißel der Menschheit (tickende Zeitbombe) zu bezeichnen, halte ich nicht für übertrieben. Zum Teil spielen sich, wenn man die Patientengeschichten hört, wahre Horror-Szenarien ab.

Was im Mittelalter für die Syphilis galt (zu der Zeit war sie noch nicht behandelbar), kann heute fast 1 zu 1 für die Borreliose übernommen werden. Sowohl die Syphilis als auch die Borreliose werden durch Spirochäten übertragen. Während die Syphilis nach wie vor gut auf Penicilline anspricht, erweist sich die Borreliose als wahre Herausforderung.  

Borrelien sind schlaue Erreger

Auch auf die Gefahr hin, dass ich auf Unverständnis stoße, möchte ich den Spirochäten, im Besonderen den Borrelien, eine ausgesprochene Intelligenz zuweisen. Ich habe bis jetzt noch keinen anderen Erreger kennengelernt, der sich so gut einer Therapie entziehen kann und letztendlich für einen chronischen Krankheitsverlauf par excellence sorgen kann. Da bin ich einfach froh, dass ich über Testmöglichkeiten der entsprechenden Nosoden und das dazu nötig Wissen verfüge.

Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt

Immer wieder liest man im Internet, man soll sich die und die Nosode besorgen und alles wird gut. Weit gefehlt. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Im Gegenteil, der falsche oder nicht hinterfragte Einsatz von Nosoden kann sich definitiv als kontraproduktiv herausstellen. So reicht es eben nicht, einfach mal die Borrelia in der C200 oder in der LM6 einzunehmen.

Mit einer nicht korrekt durchgeführten Nosodentherapie kann man letztendlich das Geschehen genauso anheizen, wie mit einer unzureichenden schulmedizinischen Medikation.

Jede Borreliose ist patientenspezifisch

Jede Borreliose ist patientenspezifisch und erfordert ausschließlich eine ebensolche Therapie.