Diagnostik

So oder so ähnlich sind häufig die Gedanken von zukünftigen Patienten, die uns aufsuchen. Über 90 Prozent der Patienten die uns aufsuchen, haben in den meisten Fällen eine wahre Odyssee an Fachärztebesuchen, Reha-Kuren oder ähnliches hinter sich. Nicht selten kommt mit jedem Facharztbesuch eine neue Diagnose, quasi kostenlos dazu. Das ist unser Ausgangspunkt.

Dem stellen wir uns gerne, möchten Sie jedoch deutlich darauf hinweisen, dass wir eines nicht können; mit einer einzigen Behandlung dauerhaft den Schalter in Richtung Gesundheit umzudrehen. Aus Sicht der Naturheilkunde ist es immer sinnvoll, lieber viele kleine Schritte in Richtung Gesundheit zu machen, als nur wenige große. Dies heißt im Umkehrschluss nicht, dass Sie uns oft aufsuchen müssen, im Gegenteil – wir sind immer bestrebt möglichst schnell eine deutliche Verbesserung zu erreichen. Unsere Behandlungsmethoden sind sanft und berücksichtigen immer Ihre körperliche Verfassung.

Die vielen kleinen Schritte sind für Sie viel angenehmer. Falls Sie einen kleinen Schritt in der Therapie zurückfallen, ist es lange nicht so gravierend, als wenn wir nur große Therapieschritte mit Ihnen unternommen hätten. Dies würden Sie deutlich als Rückschlag spüren und Ihnen absolut keine Freude bereiten. So erkennen Sie bitte unsere Vorgehensweise als deutlichen Vorteil für Sie.

Jetzt verstehen Sie, dass auch für uns Heilpraktiker eine exakte Beurteilung Ihrer gesundheitlichen Beschwerden von enormer Bedeutung ist. Wir können unser Wissen nur durch eine für Sie geeignete Untersuchung „anzapfen“.

Folgende diagnostische Methoden wenden wir in unserer Praxis an:

Den gesunden Menschenverstand

Der Tensor: Je nachdem, welche Symptome Sie uns schildern, kann eine Testung bestimmter Nosoden (Pilze, Viren, Bakterien, usw.), Allergene oder auch Lebensmittel notwendig sein. Hierfür nutzen wir einen Tensor. Ein Tensor ist eine Einhandrute, mit dem Sie mittels eines Kabels und einer Handelektrode verbunden sind. Ebenfalls mit dem Tensor verbunden ist eine Abtastsonde, mit der die Verbindung zum testenden Objekt hergestellt wird. Hierdurch können Schwachstellen reproduzierbar im Körper aufgespürt und bewertet werden.

Das Testergebnis gibt uns die Möglichkeit, einen Therapieplan zu erstellen, der das Übel an der Wurzel packt. Insbesondere können medizinische Verordnungen auf ihre Verträglichkeit hin überprüft werden. Auf manche Patienten wird das Procedere durchaus belustigend und Assoziationen zu einem Zauberstab sind schnell hergestellt. In solchen Fällen, die völlig in Ordnung sind, da Sie nur eine gesunde Skepsis zeigen, kontrollieren wir unsere Testergebnisse kinesiologisch.

Dies hat schon so manchen Aha-Effekt ausgelöst. Hierbei hält die zu testende Person die Testsubstanz in der Hand oder am Körper. Jetzt testet man die Muskelkraft in der Regel am freibleibenden Arm. Bei Unverträglichkeiten oder allergischen Reaktionen ist diese deutlich vermindert oder gar nicht mehr vorhanden.

Hinweis, bitte lesen: